Über Krebs reden: Wie spricht man mit jemandem, der Krebs hat?

linkedin iconFacebook icon

Für eine Person, bei der Krebs diagnostiziert wurde, können Freunde, Familien und Kollegen eine wichtige Rolle bei der emotionalen, sozialen und praktischen Unterstützung spielen. 

Achten Sie auf die Person, denn jeder geht mit seiner eigenen Krebsdiagnose und seinem Weg anders um. Selbst wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie das Gespräch am besten angehen sollen, ist es manchmal besser, zu reden, als das Gespräch ganz zu vermeiden. 

Die folgenden Vorschläge können Ihnen helfen, Ihre Gespräche so zu führen, dass Sie sich optimal vorbereitet fühlen.

Vorbereitung

• Versuchen Sie, Ihre eigenen Gefühle vorher zu verarbeiten.

• Bedenken Sie, dass Ihre eigenen Erfahrungen die Art und Weise, wie Sie reagieren, beeinflussen können.

• Informieren Sie sich in zuverlässigen Quellen über die Diagnose, damit Sie so gut wie

möglich informiert sind.

Unterstützung bieten

• Unterstützen Sie die Menschen, auch bei kleinen Aufgaben, und prüfen Sie, was am hilfreichsten wäre (manchmal haben die Menschen einen Überfluss an Lebensmitteln, aber niemanden, der mit dem Hund Gassi geht).

• Fragen Sie, ob sie Hilfe benötigen. Falls ja, bieten Sie Ihre Hilfe auf spezifische, konkrete Weise an und halten Sie Ihre Zusage ein.

Seien Sie offen

• Verbringen Sie Zeit mit der Person.

• Fragen Sie sie, ob sie über ihre Erfahrungen sprechen möchten.

• Lassen Sie sie entscheiden, was und wie viel sie teilen möchten.

• Seien Sie bereit, über ihre Erfahrungen zu sprechen und erlauben Sie dem anderen, seine Ängste zu teilen.

• Seien Sie so oft wie möglich gesprächsbereit und seien Sie einfühlsam, wenn die Person sich zurückziehen möchte.

• Reden Sie über andere Dinge als Krebs.

Ein paar weitere Anhaltspunkte zum Bedenken:

• Sie sollten es vermeiden, ihre Situation mit der anderer Menschen zu vergleichen, die Sie vielleicht mit Krebs kennen, und vor allem keine „Schwarzmalerei“ zu betreiben.

• Sprechen Sie nicht pauschal über die Heilungs- oder Überlebenschancen und spielen Sie die Situation nicht herunter.

• Versuchen Sie nicht, falschen Optimismus oder falsche Hoffnung zu vermitteln.

• Verzichten Sie auf Formulierungen, die der Person ungewollt Schuldgefühle vermitteln könnten (z. B. „Du kannst das schaffen“, „Du musst kämpfen“, „Gib nicht auf“).

• Stellen Sie keine bedrückenden Fragen wie „Wie lange hast du noch?“.

• Erwähnen Sie keine neuen, alternativen Heilmethoden, über die Sie vielleicht gelesen haben.

• Vermeiden Sie es, Religion in das Gespräch einzubringen.

• Respektieren Sie ihre Privatsphäre und lassen Sie sie anderen erzählen.

• Achten Sie darauf, dass sich das Gespräch nicht um Sie dreht und dass Sie die anderen nicht mit Ihren eigenen Gefühlen belasten.

• Entschuldigen Sie sich, ohne sich zu rechtfertigen, wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie etwas Falsches gesagt haben.

• Orientieren Sie sich an ihrem Gegenüber – an manchen Tagen können Sie besser reden und an anderen nicht, und manche Menschen sind offener und andere verschlossener.

• Respektieren Sie ihre Entscheidungen und vermeiden Sie es, ihnen Ihre eigene Meinung über die Behandlung und Pflege aufzudrängen, die Sie selbst vertreten würden.

• Hören Sie zu, wenn sie verärgert sind, anstatt sie aufzumuntern.

Was Sie sagen könnten, wenn Sie nicht sicher sind, was Sie sagen sollen:

• „Ich weiß nicht, was ich sagen soll, aber wenn ich dir irgendwie helfen kann, bin ich für dich da.“ 

• „Es tut mir unendlich leid, dass du das durchmachen musst.“

• „Wenn du einfach nur reden willst, bin ich für dich da.“ 

• „Du kannst mir immer sagen, wenn du etwas möchtest oder brauchst.“

• „Ich habe gehört, was passiert ist, und es tut mir leid.“

 

Einige Fragen, die Sie stellen können:

• „Wie geht es dir?“

• „Sag mir, was ich tun kann, um dir zu helfen.“

• „Willst du darüber reden?“

Mit jemandem mit Krebs sprechen

• Wenn Sie mit einer krebskranken Person zusammenarbeiten oder sie beschäftigen, sollten Sie nach Möglichkeiten suchen, wie Sie Ihr Teammitglied dabei unterstützen können, weiterhin aktiv mitzuarbeiten.

• Ziehen Sie Jobänderungen wie Jobsharing, Heimarbeit, flexible Arbeitszeiten usw. in Betracht.

• Prüfen und erwägen Sie das Angebot von Unterstützungsprogrammen am Arbeitsplatz.

• Seien Sie rücksichtsvoll gegenüber den Informationen, die Ihr Teammitglied oder Kollege mit anderen teilen möchte.

• Fragen Sie sie, welche Art von Unterstützung sie begrüßen würden.

• Bieten Sie Ihren Mitarbeitern Unterstützung an und geben Sie ihnen die Möglichkeit, ihre Ängste und Gefühle zu äußern.

• Halten Sie das Gespräch offen und ehrlich.

Über Krebs sprechen, wenn Sie selbst Krebs haben

• Sie sind nicht verpflichtet, jedem Ihre Diagnose mitzuteilen, doch es ist eine gute Gelegenheit, mit den Menschen, denen Sie vertrauen und die Sie lieben, offen zu sein.

• Verlassen Sie sich auf Menschen, die Ihnen nahe stehen und mit denen Sie gerne reden. Es ist auch in Ordnung, diese Informationen nicht mit jedem zu teilen.

• Halten Sie die Kommunikationswege offen: Vereinbaren Sie regelmäßige Termine für private, ruhige Gespräche, bei denen Sie nicht abgelenkt oder gehetzt werden.

• Seien Sie offen, auch über schwierigere Themen wie die Angst vor einem Rückfall oder finanzielle Sorgen zu sprechen.

• Zögern Sie nicht, um Hilfe zu bitten, aber seien Sie sich bewusst, dass es in Ordnung ist, wenn Sie nicht wissen, welche Unterstützung Sie benötigen.

• Und wenn Sie an manchen Tagen und in manchen Momenten keine Lust haben, über Krebs zu sprechen, ist das auch in Ordnung.

Quelle: Leitfaden: Sprechen Sie über Krebs; Weltkrebstag 2024: Wie man über Krebs spricht; https://www.worldcancerday.org/

Nachrichten

Krebs. Fünf Grundsätze für gesundes Denken

Gesundes Denken kann Dir helfen, mit Deinem Leben besser klarzukommen. Aber woher weißt Du, ob ein Gedanke gesund ist?

Mehr sehen
arrow icon

Living Well Plus: Technische Unterbrechung am 02.04.2024

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mehr sehen
arrow icon

Resilienz: Warum ist psychische Widerstandskraft bei Krebs wichtig?

Menschen mit einer starken Resilienzfähigkeit sind in der Lage, ihre psychische Gesundheit in kritischen Situationen schnell wiederzugewinnen.

Mehr sehen
arrow icon
Mehr Nachrichten lesen
Close Cookie Preference Manager
Cookie-Einstellungen
Indem Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“ klicken, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Website-Navigation zu verbessern, die Website-Nutzung zu analysieren und unsere Marketingbemühungen zu unterstützen.
Unbedingt erforderlich (immer aktiv)
Cookies, die erforderlich sind, um grundlegende Website-Funktionen zu ermöglichen.
Made by Flinch 77
Oops! Something went wrong while submitting the form.
Cookie-Einstellungen